Nachdem ich endlich einmal ausschlafen konnte, hieß es heute morgen Kofferpacken. Als das geschafft war, ging es zu Neeleshs Zuhause, wo eine religiöse Zeremonie, die „Satyanarayan Puja“ stattfand. Soweit wie es mir erklärt wurde, wird hier um den Segen des Gottes Vishnu für Divya gebeten, da sie nun neu in die Familie von Neelesh aufgenommen wurde.

Anschließend gab es Mittgessen. Wie gewöhnlich hatte es mir sehr gut geschmeckt, und ich habe mich auch erstaunlich schnell daran gewöhnt, von einem Bananenblatt mit der Hand zu essen. Es ist aber hilfreich Nebensitzer zu haben, die einem erklären in welcher Reihenfolge, was, gegessen werden sollte.

Nach dem Mittagessen ging es mit Sugee und Vijay zum Sathyam Kino. Mir wurde mehrfach von dem Popcorn vorgeschwärmt. Laut mehreren und unabhängigen Erzählungen soll es dort das beste Popcorn der Welt geben. Während der Pause der Vorstellung von „Doolittle“ kauften wir dann Popcorn. Das Popcorn ist ungesüßt und ungesalzen. Es stehen aber verschiedene Gewürzmischungen zum Würzen bereit. Für uns gab es „Mexican Cheese“. Nach dem Würzen stellt man sich dann nochmal an der Theke an, um flüssige Butter über das Popcorn fließen zu lassen. Und tatsächlich, das Popcorn war auch sehr lecker.

Nachdem Kino ging es für mich an den „Marina Beach“, dem (angeblich) zweit längsten Strand Asiens. Das Hauptziel dabei war der Leuchtturm mit Aussichtsplattform.

Danach bummelte ich noch am Strand entlang, bevor es dann wieder zurück zum Hotel ging. In dem Hotel, indem ich die letzten zwei Nächte schlief, fand auch die Reception statt.

Im Hotel konnte ich geschickterweise den Raum von Neelesh und Divya nutzen um meinen Koffer zwischen zu lagern und um mich umzuziehen.

Wenig später ging auch schon die Reception los. Diese fand in einer parkähnlichen Anlage statt. An einem Ende war eine große Bühne auf der Divya und Neelesh standen. Davor war eine große Menge an Plastikstühlen auf dem Rasen aufgereiht. Divya und Neelesh machten den ganzen Abend nicht anderes, als Glückwünsche entgegen zu nehmen und für den Fotografen zu lächeln. Die Gäste ihrerseits stellten sich für die riesige Schlange zum Gratulieren an und gingen danach in einem großen Raum zum Essen (oder anders herum). Sobald beides „erledigt“ war, ging es auch schon wieder nach Hause. Aus diesem Grund war die große Anzahl von 1100 Gästen um 22:00 Uhr auch schon wieder verschwunden.

Von der Reception ging es direkt zum Flughafen. Von dort ging es wieder mit Emirates über Dubai zurück nach Frankfurt.

Kategorien: Indien2020

2 Kommentare

V. Srinivsan · Februar 7, 2020 um 10:25

Lovely Dominik to create a blog and capture a South Indian wedding

    Dominik · Februar 7, 2020 um 10:49

    Thanks a lot 🙂
    It’s a good way to share my experiences and remember them later!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.